«Manchmal braucht man nur eine Hand zum Halten und ein Herz, das einen versteht.» (Sergio Bambaren)

Kinderwunsch

Sich ein Kind zu wünschen ist ein ganz natürliches Anliegen. Manche Paare müssen jedoch erleben, dass ihr Herzenswunsch bisher nicht in Erfüllung ging. Der unerfüllte Kinderwunsch stellt einen tiefen Einschnitt in die Selbstverständlichkeit des eigenen Lebens dar.

Sie gehören wahrscheinlich zu den Menschen, die sich ein Kind wünschen und auf die Erfüllung dieses Wunsches schon lange warten. Vielleicht haben Sie bereits eine Diagnostik hinter sich, haben dabei evtl. Einschränkungen bei sich und/oder Ihrem Partner/Ihrer Partnerin erfahren und haben bereits Therapieversuche hinter sich. Möglicherweise empfinden Sie Ihre Situation zunehmend als stressig und belastend.


Folgende oder ähnliche Gefühle und Gedanken beschreiben die meisten Menschen, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben:

• Als Paar haben wir kaum ein anderes Thema als den Kinderwunsch und die medizinische Behandlung (IVF-Behandlung usw.)
• Psychische Belastung bei medizinischen Fertilitätsbehandlungen
• Wenn ich Schwangeren oder Frauen mit Babys begegne, möchte ich am liebsten die Strassenseite wechseln
• Die wohlgemeinten Ratschläge von Freunden, Familien in Fernsehsendungen, Zeitschriften etc. nerven mich zunehmend
• An Sexualität habe ich immer weniger Freude und ich frage mich, ob meine Psyche oder meine Einstellung zum Kinderwunsch evtl. "schuld" am bisherigen Nicht-Gelingen ist
• Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, immer wieder diese Hoffnung und dann der Absturz
• Ich bin mir unsicher, ob ich mich nicht zu sehr in den Kinderwunsch hineinsteigere
• Ohne eigenes Kind empfinde ich mein Leben als sinnlos
• Da der Befund bei mir liegt, denke ich darüber nach, meine/n Partner/in freizugeben, damit ihr/sein Kinderwunsch in einer neuen Partnerschaft erfüllt werden kann
• Nicht zu wissen wie es weitergeht, blockiert mich in anderen Bereichen meiner Lebensgestaltung (z.B. Fortbildungen, Wohnsituation, Reisepläne, Arbeitsplatz)
• Ich fühle mich oft erschöpft und reagiere gereizt
• Ich empfinde immer weniger Lebensfreude
• Ich bemerke körperliche Symptome (z.B. Schlafstörungen)
• Ich finde es schwierig, in der medizinischen Behandlung eine Grenze zu ziehen und Gedanken an einen Plan B zuzulassen

Zum Seitenanfang